Skip to main content

Kinderhochbett mit Rutsche – ab welchem Alter?

Das Abenteuerspielland Kinderhochbett mit Rutsche ist logischerweise bei allen Kindern beliebt und am liebsten würden sich bereits die allerkleinsten diesem Genuss anschließen. Und genau hier drängt sich nun die Frage auf, ab welchem Alter ein Kinderhochbett genutzt werden darf.

Das perfekte Alter für ein Kinderhochbett mit Rutsche gibt es nicht

Im Grunde genommen kann keine allgemeingültige Aussage getroffen werden, ab wann ein Spielbett verwendet werden darf. Denn einerseits hängt es von der Höhe des Bettes und ebenso vom Aufbau ab. Andererseits ist jedes Kind anders und genau darauf sollte in erste Linie Rücksicht genommen werden. Viele Kinder klettern und turnen gerne herum. Diese sollten erst dann ein Kinderhochbett mit Rutsche erhalten, wenn sie dieses auch als ein solches verwenden. Ruhigere Kinder, die das Bett zum Schlafen benutzen und die Rutsche nur zum Rutschen könnten theoretisch bereits ab drei Jahren unfallfrei mit diesem Bett umgehen. Ferner statten die meisten Hersteller ein Hochbett mit einer Umrandung aus, sodass die Unfallgefahr hier bereits reduziert wird. Allerdings schützt die Umrandung vorrangig vor einem Herausfallen in der Nacht, nicht jedoch beim Turnen. Aus diesem Grund gilt: Den Boden immer mit einer dicken Matte oder Matratze ausstatten.

Weitere Faktoren beachten

Sobald ein Kind noch nicht jede Nacht durchschläft, sondern des Öfteren noch zu den Eltern in deren Bett krabbelt, sollte es auch kein Kinderhochbett mit Rutsche erhalten. In dieser Situation wäre die Gefahrenstufe doch als zu hoch anzusehen. Sehr schnell könnte sich solch ein Kind in der Nacht überschätzen und beim Aussteigen abstürzen.

Ebenso muss beachtet werden, ob das Kind einwandfrei die Leiter hinauf klettern kann. Zweijährige haben hier mit Sicherheit noch einige Schwierigkeiten, während ein Vierjähriger problemlos in sein Bett kommt.

Bedenken Sie auch, ob Ihr Kind immer allein ins Bett geht oder ob Sie es noch hin und wieder hinauf- oder herausheben müssen. Angesichts der Höhe des Spielbettes könnte es mit der Zeit für Sie sehr anstrengend werden.

Kinder, die noch einen Mittagsschlaf machen, freuen sich über einen Tunnel über dem Spielbett. Dieser verdunkelt zusätzlich und sorgt für einen erholsamen Schlaf. Aber Achtung: Hierdurch lässt man sich sehr schnell dazu verleiten, zu früh ein Kinderhochbett mit Rutsche zu kaufen.

Wie hoch ist das Kinderhochbett mit Rutsche?

Beachten Sie auch, dass es ein halbhohes Bett und ein Hochbett gibt. Kleinere Kinder dürfen zweifelsohne mit dem niedrigeren Bett beginnen, während größere Kinder natürlich stolz auf ein hohes Bett sind.

Bevor man ein Spielbett kauft, sollte man sich immer die Empfehlung des Herstellers ansehen. Jeder ist hier anderer Meinung, wobei die unterste Altersgrenze meist bei vier Jahren beginnt. Kaum ein Hersteller empfiehlt, einem dreijährigen ein Hochbett zu schenken. Die Motorik ist in diesem Alter noch nicht ausgereift und die Unfallgefahr zu hoch. Manch andere Hersteller geben ein Alter von sechs Jahren an. Zu diesem Alter raten im Übrigen auch Experten, die insbesondere die Folgen eines Sturzes mit einbeziehen. Je jünger das Kind, umso schlimmer könnten die Folgen ausfallen.

Es gibt jedoch Modelle, die Sie zuerst als „normales“ Bett verwenden können und innerhalb weniger Minuten zum richtigen Hochbett umfunktionieren können. Dann könnten Sie dieses Bett bereits ab einem Alter von zwei Jahren verwenden.