Skip to main content

Aus welchem Material sollte ein Kinderhochbett mit Rutsche sein?

Ein Kinderhochbett mit Rutsche sollte aus einem sehr massiven, robusten und tragfähigem Material sein. Schließlich turnen und toben die Kinder darauf herum. All dies verdeutlicht, dass ein Spielbett einer anderen Belastung ausgesetzt wird, als dies bei einem regulären Bett der Fall ist. Doch aus welchem Material soll denn nun ein Spielbett sein?

Die sicherste Variante beim Kinderhochbett mit Rutsche: Vollholz

Die meisten Hersteller entscheiden sich aus gutem Grund für das Vollholz. Dieses ist sehr robust und vor allem tragfähig. Ein Kinderhochbett mit Rutsche, das aus Vollholz besteht, kann einiges aushalten. Der Vorteil liegt dann darin, dass es einige Jahre lebt und vor allen Dingen nicht sofort auseinander bricht, falls die Belastung doch mal stärker ausfällt. Aber auch dann, wenn das Spielbett weniger stark beansprucht wird, wartet es mit einer längeren Lebensdauer auf. Echtholz kann so schnell nichts anhaben, es verrottet nicht so schnell und sieht auch nach Jahren noch wie neu aus. Sollten Ihre Kinder das Gestell zerkratzen, so wäre dies nicht weiter tragisch. Denn Echtholz können Sie jederzeit nachschleifen und erneut lackieren.

Bezüglich der Holzsorte muss gesagt werden, dass vorrangig einheimisches Holz zum Einsatz gelangt, und zwar aus mehreren Gründen: Erstens ist dieses Holz günstiger als exotisches Holz und zum anderen präsentiert sich einheimisches Holz in einer vollendeten Optik, das sich problemlos mit anderen Möbelstücken kombinieren lässt. Aus diesem Grund werden immer unterschiedliche Holzsorten verwendet, damit jedem persönlichen Geschmack Rechnung getragen wird. Besonders oft zum Einzug kommt das Buchenholz und das Kiefernholz.

Zweite Wahl: Metall

Andere Hersteller produzieren ihre Kinderhochbetten mit Rutsche aus Metall. Sie setzen auf dieses Material, da es ebenso robust wie Holz ist und über eine noch längere Lebensdauer verfügt. Zudem besitzt Metall eine noch höhere Tragkraft als Holz. Ein weiterer Vorteil besteht noch darin, dass in diesem Fall die Pfosten und die Bretter dünner produziert werden können. Ein Hochbett aus Vollholz hat in der Regel Balken, die mindestens einen Durchmesser von 55 Millimeter haben. Beim Metall kann dieser Durchmesser ohne Weiteres verringert werden.

Dritte Variante: MDF

MDF sind spezielle Holzplatten. Hierbei handelt es sich um eine mitteldichte Faserplatte aus Holz. Diese Platten werden ähnlich wie eine Spannplatte produziert, nur mit dem Unterschied, dass MDF robuster ist. Trotzdem erreichen Sie nicht die hohe Tragkraft wie Echtholz.

Abgesehen von der Wahl des Materials sollten Sie noch bedenken, dass Sie immer eine lackierte oder unlackierte Variante eines Kinderhochbettes mit Rutsche wählen können – zumindest in Bezug auf Holz. Die lackierte Variante lässt sich leichter und einfacher reinigen, sodass sich kein Schmutz festsetzen kann. Wählen Sie hingegen unbehandeltes Holz, so könnten sich in vorhandene Kratzer oder Risse der Schmutz ohne Probleme absetzen. Eine Reinigung funktioniert hier dann unter erschwerten Bedingungen. Selbstverständlich hängt die Wahl von den vorhandenen Möbelstücken ab, denn Echtholz präsentiert sich immer in einem rustikalen Ambiente, während weiß lackiertes Holz moderner wirkt.

Aus Sicherheitsgründen sollte man sich stets für ein Kinderhochbett mit Rutsche entscheiden, das aus Holz produziert wurde. Echtholz – auch als Vollholz bezeichnet – wäre die beste Variante, wenn das Spielbett einige Jahre halten soll.